„Diese Frauen haben eigene Meinungen!“

Aus dem Bericht der Gießener Allgemeinen zur Kündigung eines – aus China stammenden – wissenschaftlichen Mitarbeiters der Universität ebendort. Er ist Physiker, nicht Jurist. Deshalb schämt er sich nicht einer klaren Aussage und griff zu einer Rundmail im Institut:

In seiner Mail holte er…zum Rundumschlag…gegen die hier lebenden Frauen im Besonderen aus. Diese hätten »eigene Meinungen«, empörte er sich – »egoistische, snobistische« Einstellungen, die für ihn »ungeeignet« seien.

Für seine Vorgesetze (w) empfand er wenig Sympathie.

Seiner Vorgesetzten empfahl er die Arbeit im KZ auch mit der Begründung, dass sie sich dort als »westliche Frau verwirklichen« könne. Sie werde dort genügend Vorbilder finden und ganz im Sinne der Machthaber »vor 70 Jahren« weiterarbeiten können, schrieb er.

Dass das Arbeitsgericht ihn deshalb zu Recht für fristlos gekündigt hielt, ist keine Überraschung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK