Anwalt: Geschäftsmodell «Handwerk gegen Bezahlung»

«Im Prinzip gibt es in meinem journalistischen Berufsleben nur ein Prinzip, an das ich mich stets halte. Das Prinzip lautet: Wenn ich schreibe, dann schreibe ich nur für Geld.

Wenn jemand eine Kolumne oder einen Artikel von mir will, dann muss er zahlen. Ohne Geld gibt es nichts. Manchmal, bei jungen und alternativen Redaktionen zum Beispiel, bin ich zwar durchaus kulant. Sie bezahlen dann nur wenige hundert Franken für einen Text von mir. Aber bezahlen müssen sie immer ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK