OLG Hamm: Bedrohungen über Facebook rechtfertigen Verbot über Kontaktaufnahme

Wird jemand über „Facebook“ bedroht, so kann er einen Antrag auf Verbot der Kontaktaufnahme und Annäherung nach dem Gewaltschutzgesetz beantragen.

1. Sachverhalt

Die Antragstellerin und ihr siebenjähriger Sohn haben eine Bekannte aus Oberhaching. Diese Bekannte ist in diesem Verfahren die Antragsgegnerin. Die Antragsgegnerin bezeichnet die Antragstellerin im Dezember über Facebook als „Mongotochter“ und den Sohn der Antragstellerin als „dreckigen Jungen“. Sie kündigte an, den Jungen und einem Mitglied der Familie der Antragstellerin aufzulauern und „kalt zu machen“. Sie werde dem Jungen „einen Stein an den Kopf werfen“ ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK