Welthandelsrecht: Eine neue Arena für die Erneuerbaren

(Stiftung Umweltenergierecht) - Bei aller Spannung, wie es mit dem EEG in der neuen Legislaturperiode weitergeht, gerät bisweilen aus dem Blick, dass sich der Erfolg der erneuerbaren Energien nicht allein im nationalen Rechtsrahmen entscheidet. Daher begleitet die Stiftung Umweltenergierecht nicht nur die Rechtsentwicklungen auf EU-Ebene intensiv, sondern untersucht mittlerweile auch die vermehrt aufkommenden außenhandelsrechtlichen Auseinandersetzungen um erneuerbare Energien als Teilgebiet des Internationalen Umweltenergierechts. Einblick in ein neues Forschungsfeld Denn parallel zu den ins Stocken geratenen Bemühungen um ein globales Klimaschutzregime zeichnet sich zwischen den großen Handelsmächten eine handfeste Auseinandersetzung um Technologieführerschaft und Marktanteile bei den zur Beherrschung des Klimawandels erforderlichen Schlüsseltechnologien ab. Dabei ist der vorläufig beigelegte Handelsstreit zwischen der EU und China wegen des Vorwurfs gedumpter Produkte in der Wertschöpfungskette für Solarenergie, der im vergangenen Sommer die Zeitungsspalten füllte, vielleicht das prominenteste Beispiel ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK