Klassen mit einem hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund diskriminierend?

Besonders in Großstädten ist folgende Frage interessant, wo es auch vorkommen kann, das über die Hälfte der Schüler nichtdeutscher Herkunft sind: Darf eine Klasse nur einen bestimmten Anteil nicht-deutscher Schüler aufweisen? Die Frage in diesem konkreten Fall lautet: Können Schüler gegen ihr Nichtbestehen eines Schuljahres mit der Begründung, die Zusammensetzung der Klasse sei ein Faktor für das Nichtbestehen gewesen, erfolgreich vorgehen? Das Verwaltungsgericht Berlin fällte das Urteil.

Anteil der nichtdeutschen Schüler in Klassen beklagenswert?

Genauer gesagt ging es um drei Schüler – selbst mit Migrationshintergrund, die ein Schuljahr nicht bestanden hatten. In ihrer Klasse war der Anteil nichtdeutscher Schüler bei 63 %. Sie verglichen das mit Klassen, in denen dieser Anteil z.B. nur bei 13 % liegt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK