Laubreinigungsflicht von Kliniken – auf einem anderen Blatt von Fall zu Fall im Intervall

Es klingelt.

Das Telefon.

Sie sitzen über den Akten eines etwas mühsamen Falles. Mühsam daran ist nicht so sehr das rechtliche Problem, sondern die Korrespondenz des Mandanten. Er schreibt. Handschriftlich. Sowas gibt es. Die Grösse der Handschrift ist – in PC- Fonts ausgedrückt – 8. Nicht einzeilig, sondern 0,8 zeilig. Und XXXSeng. Und weil es damit noch nicht exotisch genug wäre, schreibt er in Sütterlin. Nicht weil er schon so alt wäre, dass er das noch so in der Schule gelernt hätte, sondern er hat das abgeguggt und abgeübt von der Handschrift seiner Grossmutter. Die ihm so gut gefiel. Die Grossmutter. Die Handschrift auch. Leider hat er es sich nicht ganz so geübt abgeguggt, daher ist es noch ein bisserl hürdenreicher.

Sie haben sich – getröstet von einer mutmachenden bauchigen und gut gefüllten Kanne Tee auf dem Stövchen – bereits durch die ersten 10 vorder- und rückseitig beschriebenen Seiten des Briefes des Mandanten gearbeitet. Da klingelt das Telefon.

Es gibt Momente, da würden Sie bei einem solchen Anruf selbst das Mandat übernehmen, den Schadensersatz- und Schmerzensgeldanspruch einer überfahrenen Katze zu prüfen, wenn es Ihnen eine Atem- und Lesepause aus der Akte verschafft.

Es gibt Fälle aus dem Haftungsrecht, die ungefähr ähnlich beliebt unter Anwälten sind: Mandant rutscht aus. Auf irgendwas. Bananenschale. Nasse Treppe im Amt. Nasser Boden im Schuhgeschäft im Winter. Ketchupfleck auf dem Boden in der Kantine….. soll ich weiter machen mit Beispielen? Nein? Sie und ich wissen, worum es dann geht: Einer muss dafür zahlen! Einer ist immer schuld. An allem. Schon deswegen, weil der Tag nicht sonnig begann, um dem Mandanten den Tag zu versauen, sondern Sauwetter bescherte. Und dann…………pardauz. Mandate wie diese erfordern Fingerspitzengefühl. Beim Führen eines solchen. Und wenn Sie es ablehnen auch. Menschen, die stürzen, haben Schmerzen. Und die sollen dann beim Fall den Gegner auch zur Strecke bringen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK