Vorsicht an Fußgängerüberwegen!

Das Oberlandesgericht Celle (OLG) hat mit Beschluss vom 3.1.2013, Az.: 31 Ss 50/12, in einem Revisionsfall über einen Fall von rücksichtslosem Verhalten im Straßenverkehr entschieden. Es ging um die Frage, ob der Fahrzeuglenker wegen einer vorsätzlichen Straßenverkehrsgefährdung mit mehrmonatigem Fahrverbot verurteilt werden kann, weil er – so der Vorwurf der Vorinstanzen – an einem Fußgängerüberwege im Sinne des § 315c Abs. 1 Nr. 2c StGB rücksichtlich gefahren sein soll. Der Angeklagte war nachts innerstädtisch sehr schnell gefahren. Bei einem Abbiegevorgang in einem Bereich, wo Fußgänger die Straße überqueren können, ist er auf die Gegenspur gefahren und ist dort mit einer Geschwindigkeit zwischen 48 und 62 km/h mit einem Fußgänger zusammengestoßen, der die Straße überquert hat. Der Angeklagte meinte, dass es zu diesem Unfall nur gekommen sei, weil der Fußgänger unvermittelt auf die Straße gelaufen sei ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK