Die Tücken von AGB

Jakob Molzbichler

Die Einbeziehung von AGB in das Vertragsverhältnis ist wirksam, wenn im Vertrag ausdrücklich auf deren Anwendung hingewiesen wird. Dabei ist es aber nicht zwingend erforderlich, dass diese dem Vertrag auch beiliegen, sondern es ist ausreichend, wenn der Vertragspartner vor Vertragsabschluss die Möglichkeit hat, sich Kenntnis vom Inhalt der Bedingungen zu verschaffen; etwa durch Abruf auf der Homepage oder mittels Google-Suche im Internet.

In einer kürzlich vom OGH entschiedenen Causa (OGH vom 27.02.2013; 6 Ob 167/12w) ist die Klägerin Haftpflichtversicherer einer mit einem Bauvorhaben betrauten ARGE und leistete im August 2011 Schadenersatz an den Auftraggeber der ARGE. Die Beklagte war Subunternehmerin der ARGE für Beton-Pumpleistungen. Im Vertrag zwischen ARGE und Subunternehmer wurde unter anderem auf die „Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen für Transportbeton und Betonpumpleistungen“ (AGB) verwiesen. Danach sollen Schadenersatzansprüche des Auftraggebers binnen sechs Monaten ab Kenntnis von Schaden und Schädiger verjähren. Die AGB waren dem Vertrag nicht angehängt und wurden auch nicht ausgehändigt, waren jedoch auf der Home­page der Beklagten sowie mittels Google-Suche abruf- und einsehbar.

Im Februar 2010 kam es schließlich auf einer Baustelle beim Einpumpen von Beton zu einem Schadensereignis, wovon die ARGE spätestens im April 2010 Kenntnis erlangte (Kenntnis von Schaden und Schädiger) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK