Da dürfte sogar Beltracchi staunen… Bilder im Wert von 1 Milliarde Euro gehortet

Zahlreiche Kunstwerke von berühmten Malern des frühen 20. Jahrhunderts, darunter Campendonk, Max Ernst, Pechstein, Derain und Legier, hat Wolfgang Beltracchi mit Hilfe Dritter in alle Welt verkauft und hierfür Millionen kassiert. Ein kleines Manko war, dass Beltracchi die Bilder selbst gemalt hatte und dafür vor Gericht gestellt wurde. Ich hatte das Glück, in dem durchaus historischen Verfahren gegen den ziemlich genialen Fälscher einen der Mitangeklagten verteidigen zu dürfen. Nach wenigen Verhandlungstagen endete der Prozess Anfang 2012 mit einem recht moderaten Ergebnis für die Angeklagten, was sicher auch ein Verdienst der Verteidigung war. Beltracchi wurde zu 6 Jahren Haft verurteilt, die Mitangeklagten erhielten geringere Strafen.

Niemand weiß genau, wie viele Bilder Beltracchi im Laufe mehrerer Jahrzehnte gefälscht hat, es könnten hunderte gewesen sein. Manche davon hängen wohl auch heute noch als echte Gemälde in Museen und Galerien.

Anscheinend echt und überaus hochkarätig sind die rund 1.500 Bilder, welche der Zoll – wie erst jetzt bekannt wurde – bereits im Jahr 2011 in einer vermüllten Münchener Wohnung beschlagnahmt hat. Wie focus ...

Zum vollständigen Artikel


  • Gurlitts Schwabinger NS-Kunstz: Gibt es noch weitere Schatzhöhlen in München? - Kunst

    focus.de - 4 Leser - Es ist ein unglaublicher Kunstkrimi: Mehr als 1500 von den Nazis geraubte Meisterwerke sind in einer kleinen, zugemüllten Münchner Mietwohnung aufgetaucht. Die Bilder im Wert von einer Milliarde Euro wurden beschlagnahmt. Doch nach FOCUS-Recherchen könnte es möglicherweise noch ein weiteres Bilderversteck geben.

  • Wie Picassos in einer vermüllten Wohnung landeten

    welt.de - 5 Leser - 1500 Gemälde im Wert von möglicherweise einer Milliarde Euro, darunter Picassos und Noldes, sind in München sichergestellt worden. Offenbar stammen sie aus dem Depot der Nazis für „entartete Kunst“.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK