Rasant durch’s Oldenburger Land? {Aber büttö leiiiiiiiiiser, liebe Bahn!}

Fies ist, wenn man nicht an’s Bahnnetz angeschlossen ist. Zu weit weg. Oder wenn sie nicht oft genug fährt. Oder Bahnhöfe auf- oder dem Verfall preisgegeben werden. Manche werden wiederbelebt. Oder leben von der Hoffnung auf Revitalisierung. Im Süden der Republik ebenso wie im Norden. Manche Hoffnungen erfüllen sich und werden mit Auszeichnungen belohnt. Wie unlängst der Bahnhof der Staffelseemetropole. Ein Erfolg, der allerdings in erster Linie einem privaten Investor zu verdanken ist. Wie gut ein Bahnhof und damit auch das Bahnfahren angenommen wird von Reisenden, Ort und Bewohnern, das hat viele Faktoren. Guter Service am Schalter und ausserhalb der Schalterzeiten, barrierefreier Zugang zu allen Gleisen, Zugfrequenz und Anbindungen und Anschlusszeiten, Charme und Service eines Bahnhofcafés und -Kiosks, Parplätze am Bahnhof, Taxiservice und vieles andere an kleinen Details mehr.

Ein weiterer Faktor, der rund um Bahnhöfe und -gleise und Bahnverkehr liegt ist aber auch derjenige der Belastung und Belästigung. Durch Lärm. Und die Frage des Schallschutzes ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK