Schnee. Fall. Schneefall. Haftung. Haftpflichtrecht. (Oder: Such den Anwalt!)

Schnee. Fall. Schneefall. Haftung. Haftpflichtrecht.

Wenn man weiss, wie’s geht, ist’s leicht. Sonst: Besser Fachmann fragen. Für irgendwas müssen doch ein paar der rund 160.000 Anwälte in Deutschland gut sein.

Hauen Sie mich nicht. Wenn Sie erst einen guten brauchen, hoffen SIE das auch, wetten?

Womit wir beim Thema wären: WIE finden Sie einen guten Anwalt? Als ich 1992 mit meiner eigenen anwaltlichen Tätigkeit begann, pflegte mein damaliger rund 30 Jahre älterer Sozius zu sagen: “Ein guter Anwalt empfiehlt sich”

Was manche gern missverstehen. Als sich selbst redend und empfehlend, für sich selbst werbend, der Anwalt. Au contraire. Gemeint war: Ein guter Anwalt empfiehlt sich – durch seine erfolgreiche Arbeit bei anderen Mandanten, die ihn deswegen gern und weiter empfehlen. Ich habe auch schon erlebt, dass derselbe Sozius einen ihm extrem unsympathischen Menschen an einen Anwalt empfahl, der ihm ebenfalls einmal sehr unangenehm begegnet war. Auch gute Anwälte haben diabolische kleine Schwächen, die sie auch mal streicheln – und Lust darauf, zwei ihnen quer im Weg geratene Menschen aufeinander los zu lassen und zu guggen, was geschieht. Oder es sich vorzustellen, während sie dann abends genüsslich ihren Rotwein trinken und an solchen Streichen freuen. Nichts verdirbt ihnen dann den Spass daran. Es sei denn – die beiden einander weiter empfohlenen haben sich dann auf’s Beste gesucht und gefunden. Aber – no risk, no fun. Auch bei kleinen Teufeleien. Was dachten Sie denn wohl, woher die Redensart “Advocatus diaboli” kommt? Mit anderen Worten: Selbst Empfehlungen muss man mit Bedacht geniessen. Andererseits – es gibt Mandate, die man sogar von ehemaligen Gegnern erteilt bekommt. Nachdem man sie und deren Anwalt erfolgreich prozessual geschlagen hat ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK