Süßes, sonst gibt’s Saures

Halloween steht vor der Tür — morgen ziehen wieder zahlreiche kleine wie große Kinder um die Häuser und versuchen, Süßigkeiten abzuziehen. Allerdings beklagt die Polizei einen Trend zu immer übleren Streichen mit Sachbeschädigung oder Nötigung. Der Spaß hört nämlich dann auf, wenn Eier gegen die Hauswand fliegen oder Schlösser derartig zugeschmiert werden, dass der Schlüsseldienst kommen muss.

Die Polizei in Wiesbaden geht jetzt sogar so weit, im Voraus eine Warnung auszusprechen und über die rechtlichen Konsequenzen von üblen Halloween-Streichen aufzuklären: „Nicht alles, was Spaß macht, ist auch erlaubt!“. Die Grenze zwischen einem harmlosen Streich und einer Sachbeschädigung ist dort zu ziehen, wo eine Sache mehr als nur unerheblich nachteilig beeinträchtigt wird ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK