OLG Frankfurt am Main: Eine oder mehrere Vertragsstrafen bei mehreren Lichtbildern?

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat mit Beschluss vom 10.07.2013, Az. 11 U 28/12, entschieden, dass bei Verstoß gegen eine strafbewehrte Unterlassungsverpflichtung durch Nichtlöschen von mehreren im Internet unbefugt verwendeten Fotos nur eine Vertragsstrafe verwirkt ist.

In dem zugrunde liegenden Fall hatte die Beklagte zunächst bei elf Internet-Auktionen unbefugt vom Kläger hergestellte Produktfotos verwendet. Wie viele verschiedene Fotos des Klägers die Beklagte genau verwendet hat, geht aus der Entscheidung nicht hervor, unstreitig ist aber, dass es mehrere Fotos waren. Nachdem die Beklagte am 12.07.2011 eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben hatte, hat der Kläger am 21.07.2013 festgestellt, dass die streitgegenständlichen Fotos nach wie vor in den zwischenzeitlich abgelaufenen elf Auktionen abgebildet waren. Insofern hat der Kläger die Beklagte erneut abgemahnt und zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von insgesamt 55.000 € aufgefordert. Da die Beklagte auf die Vertragsstrafenforderung nur 5.000 € gezahlt hat, hat der Kläger u.a. auf Zahlung von 50.000 € geklagt.

Das OLG Frankfurt am Main, wie auch das erstinstanzliche Gericht (LG Frankfurt am Main, Urteil vom 08.02.2012, Az. 2-06 O 439/11), hat einen Zahlungsanspruch des Klägers in dieser Höhe verneint. Begründet hat das Gericht diese Entscheidung damit, dass dem Kläger lediglich ein Zahlungsanspruch in Höhe von 5 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK