Wenn man schon mal Zeugen benennt…

…sollte man sich vorher vergewissern, was sie denn zu sagen haben.

In einem Streit über eine technische Anlage gibt die Klägerin an, dass die Anlage mängelfrei funktioniert hat, der Beklagte hätte auch keinerlei Beschwerden über die Anlage geäußert. Hierfür benennt sie 2 Zeugen.

Der Beklagte trägt vor, die Anlage hatte Mängel, er habe gegenüber den Mitarbeitern der Klägerin mitgeteilt, er wolle die Anlage zurückgeben und diese hätten dem zugestimmt. Was natürlich von der Klägerin vehement bestritten wird.

Der Beklagte benennt ebenfalls 2 Zeugen.

Es kommt der Tag der Zeugenvernehmung ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK