ungenehmigte Untervermietung = fristlose Kündigung

Ein Mietvertrag kommt zwischen Vermieter und Mieter zu Stande, soweit so klar. Die beiden Vertragspartner waren übereingekommen miteinander einen Vertrag zu schließen, die Bedingungen wurden miteinander ausgehandelt oder – was der Regelfall sein dürfte – der Vermieter hatte einen entsprechenden Mietvertrag vorbereitet.

Dennoch kann es gewissen Konstellationen dazukommen, dass sich etwas an diesem Verhältnis ändert, nämlich spätestens dann, wenn über eine Untermiete nachgedacht wird. Aus Mietersicht sollte der Vermieter immer vor der Untervermietung informiert und sein Einverständnis eingeholt werden, am besten durch schriftliche Bestätigung. Denn macht der Mieter dies nicht, so können neben den bekannten rechtlichen Konsequenzen des § 540 BGB dem Mieter sogar eine fristlose Kündigung drohen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK