Stalking vs. Cybermobbing – Modebegriffe als zweieiige Zwillinge oder doch nur Halbgeschwister?

Die Geschwister sind berüchtigt und ihre Opfer meist hilflos, oft verängstigt. Stalking und Cybermobbing scheinen wie zwei Schatten durch die Technologie-Gesellschaft zu schweben. Gesetzgebung und Rechtsprechung sind vergleichsweise jung, daraus resultierend einige Rechtsbegriffe noch nicht umfassend geklärt. Aufgrund der offensichtlich aufkommenden Relevanz wurde im Jahre 2007 ein eigener Straftatbestand zur Stalking-Bekämpfung in das StGB eingefügt. Der Tatbestand der „Nachstellung“, geregelt in § 238 StGB, ist vom englischen Wortursprung abgeleitet und bedeutet „anpirschen“ oder „anschleichen“.

Parallelen der Phänomene

Das Cybermobbing als “Beleidigung, Bedrohung, Bloßstellung oder Belästigung von Menschen oder Unternehmen mit Hilfe elektronischer Kommunikationsmittel“ lässt viel Raum zur Interpretation und ist im Gegensatz zum Nachstellen/Stalking gesetzlich nicht normiert ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK