Datenschutz bei LinkedIn in der Kritik

Das weltweit größte Online-Karrierenetz LinkedIn steht wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik – schon wieder.

2010 kritisierte die Stiftung Warentest laut golem, dass einerseits die Rechte der Nutzer eingeschränkt, dem Netzwerk andererseits weitreichende Rechte eingeräumt würden. Dies sei ein ungerechtfertigtes Ungleichgewicht.

2011 meldet Die Zeit Online, dass LinkedIn unverschlüsselt Token überträgt, wodurch Authentifizierungen geknackt werden können.

2012 berichtet ZDNet, dass Sicherheitsforscher aufgedeckt haben, dass die LinkedIn-iOS-App Kalenderdaten samt persönlicher Inhalte seiner Nutzer auf den eigenen Servern sammelt.

2013. Aktuell heißt es, LinkedIn lese Emails seiner Nutzer mit ...

Zum vollständigen Artikel


  • Stiftung Warentest kritisiert Facebook, LinkedIn und Myspace

    golem.de - 2 Leser - Die Stiftung Warentest hat bei acht von zehn sozialen Netzwerken "deutliche" oder "erhebliche" Mängel beim Datenschutz und der Datensicherheit festgestellt. Am schlechtesten schnitten Facebook,

  • Datenschutz: Sicherheitslücke bei LinkedIn entdeckt

    zeit.de - 1 Leser - Facebook und Android haben die Lücke geschlossen, andere offensichtlich nicht: Das Karrierenetz LinkedIn überträgt Token unverschlüsselt. Accounts können gekapert werden.

  • LinkedIn-App sammelt heimlich Nutzerdaten

    zdnet.de - 5 Leser - Zwei Sicherheitsforscher haben aufgedeckt, dass die iOS-App von LinkedIn Kalenderdaten einschließlich aller Einträge mit möglicherweise vertraulichen...

  • LinkedIn liest Ihre E-Mails mit

    pcwelt.de - 3 Leser - Das Mail-Plugin von Intro steht derzeit in der Kritik. Es verschiebt die E-Mails der Nutzer auf LinkedIn-Server und bedient sich dabei einer Technik, die Sicherheitsforscher mit Man-In-The-Middle-Attacken vergleichen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK