Einfach dreist

Der Mandat hatte ein hochpreisiges Neufahrzeug erworben. Es hatte sich indes nach dem Kauf ein Mangel gezeigt, den Autohaus und Fahrzeug-Hersteller nicht zu beheben vermochten. Nach meiner Beauftragung hatte sich das Autohaus bereit gezeigt, den Kaufvertrag rückabzuwickeln.

Noch während der Verhandlungen über die Höhe des zu erstattenden Kaufpreises wurde mein Mandant darauf aufmerksam geworden, daß das Autohaus das Fahrzeug keineswegs an den Herst ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK