Standesbeamte auf Amrum und privatisierte Überstunden

Auf der Insel Amrum sollen sechs Standesbeamte ihre Tätigkeit „privatisiert“ haben. Die Staatsanwaltschaft Flensburg wirft den drei Frauen und drei Männern im Alter zwischen 31 und 52 Jahren vor, für Trauungen außerhalb der Dienstzeiten überhöhte Gebühren verlangt und diese auf ein eigenes Konto eingezahlt zu haben. Dafür hätten sie eigens eine Gesellschaft gegründet, um den Brautpaaren in mehr als 100 Fällen die Arbeit nach Feierabend gesondert berechnen zu können. Die Einnahmen seien für eigene Zwecke jährlich untereinander aufgeteilt worden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK