Die Top 10 der Scheidungsirrtümer!!!

Nr. 1: Das Gericht regelt alles Das Gericht regelt nicht alles von selber. Es regelt lediglich den Versorgungsausgleich, d.h. den Ausgleich der während der Ehe erwirtschafteten Rentenansprüche. Alles Weitere, wie Unterhaltszahlungen, Besuchsrechte und Aufenthaltsorte der Kinder werden nur geregelt, wenn ein entsprechender Antrag gestellt wird.

Nr. 2: Ich brauche keinen Anwalt Das Scheidungspaar braucht mindestens einen Anwalt, um die Scheidung durchzuführen und das geht auch nur bei einer einvernehmlichen Scheidung. Sobald es zu Streitereien zwischen den Parteien kommt, sollte sich jeder selber fachlichen Rat beim eigenen Anwalt holen.

Nr. 3: Die Kinder bleiben bei mir Nicht nur ein Partner kann entscheiden, wo die Kinder in Zukunft leben, denn beide Eltern behalten auch nach der Scheidung das Sorgerecht. Erst wenn sich die Partner nicht einig werden, wo die Kinder leben sollen, wird dies durch einen Antrag beim Familiengericht entschieden. Am wichtigsten für die Entscheidung der Richter ist hier das Kindeswohl. Kinder über 14 Jahre haben ein Mitspracherecht, aber es werden auch schon jüngere Kinder vor Gericht angehört.

Nr. 4: Die Wohnung gehört eh mir, deshalb kann ich damit machen, was ich will Grundsätzlich ist dem nichts entgegenzusetzen. ABER das gilt nicht während der Trennungszeit bis zur Scheidung, hier gibt es Einschränkungen. Wenn es nämlich für das Wohl der Kinder am besten ist, dass der Ex-Partner mit den Kindern erst einmal bis zur Trennung in der Wohnung bleibt, dann hat der Partner, dem die Wohnung gehört, erst einmal Pech gehabt und muss zeitweise aus seiner eigenen Wohnung ausziehen. Das entscheidet ein Familiengericht.

Nr. 5 Weil ich keinen Unterhalt an meinen Ex zahlen will, höre ich auf zu arbeiten STOP! So einfach geht das nicht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK