Der doppelte Schwensen – Die Fortsetzung

Er war wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis zu 11.000 Euro Geldstrafe verurteilt worden und ging gegen das Urteil in Berufung vor das Landgericht Hamburg. Mit einem Doppelgänger hatte Karl-Heinz „Kalle“ Schwensen vor ziemlich genau einem Jahr dort demonstrieren wollen, wie leicht man sich von Äußerlichkeiten täuschen lasse. Offensichtlich so erfolgreich, dass die Richterin Schwensen nicht für Schwensen hielt, trotz seiner und der Versicherung seines Anwalts und die Berufung daraufhin verwarf. Udo Vetter hatte ausführlich über die Verhandlung berichtet.

Dass Äußerlichkeiten vor Gericht überhaupt eine Rolle spielen, liegt daran, dass Schwensen durch seine goldgeränderte, dunkel getönte Brille im Sevienties-Porn-Style, Oberlippenbart und schwarzen Anzug eine Art „Kultstatus“ erreicht hat, die ihn offenbar einzigartig machen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK