“Und wenn ich die Antwort nicht kenne, denke ich sie mir eben aus”

Der Mandant hatte vor Jahren regelmäßig Warenlieferungen durch die Gegenseite bezogen. Schließlich kam es zum Streit und mein Mandant beendete die Geschäftsbeziehung. Der Gegner teilte ihm mit, welche Summe noch offen war, und mein Mandant bezahlte den ihm genannten Betrag.

Man könnte meinen, daß die Angelegenheit an dieser Stelle beendet ist. Weit gefehlt.

Deutlich später behauptete die Gegenseite unvermittelt, daß man sich dort versehen habe. Eigentlich sei der Rückstand größer gewesen, da man einige erbrachte und noch nicht bezahlte Lieferungen unberücksichtigt gelassen habe.

Es kam zum Klageverfahren.

In der Klageschrift listete die Gegenseite verschiedene (angebliche) Lieferungen auf und gab für das Gros der Lieferungen einen Liefertermin an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK