Keine Hotelsteuer für Puffbetreiber

Der Bundesfinanzhof hat mit Urteil vom 22.10.2013 entschieden, dass die Betreiber von Bordellen dem Regelsteuersatz und nicht der ermäßigten Hotelsteuer unterworfen sind. In einem Bordell würden Zimmer vermietet, damit die Prostituierten ihrer gewerblichen Tätigkeit nachgehen können. Eine Beherbergung liege gerade nicht vor. Daran ändere auch die Ausstattung der Zimmer oder sonstige Nebenleistungen nichts.

In dem Erosc ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK