BAG: Keine Diskriminierung bei Kündigung einer Schwangeren ohne Kenntnis von der Schwangerschaft und „Festhalten“ an der Kündigung

Erhält eine Arbeitnehmerin vom Arbeitgeber eine Kündigung zu einem Zeitpunkt, zu dem sie bereits schwanger ist, aber der Arbeitgeber nichts hiervon weiß, ist die Kündigung unwirksam, wenn die Arbeitnehmerin den Arbeitgeber entsprechend § 9 des Mutterschutzgesetzes (MuSchG) informiert.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte nun mit Urteil vom 17.10.2013 (Az: 8 AZR 742/12) einen Fall zu entscheiden, in dem eine Arbeitnehmerin nach Kündigung durch den Arbeitgeber ihre Schwangerschaft mitgeteilt hatte. Der Arbeitgeber hatte trotzdem noch für einige Wochen an der Kündigung festgehalten und sie nicht – wie von der Arbeitnehmerin gefordert – zurück genommen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK