Rezension Öffentliches Recht: Kartellrecht

Emmerich, Kartellrecht, 12. Auflage 2012, C.H. Beck Von Ref. iur. Arian Nazari-Khanachayi, Frankfurt am Main Das Kartellrecht ist ein faszinierendes und zugleich herausforderndes Rechtsgebiet. Nicht nur die starke Verflechtung dieser Materie mit ökonomischen Prinzipien, sondern auch (wirtschafts-)politische Erwägungen, die sowohl supranationale als auch nationale Rechtsregeln hervorbringen, tragen zur Dynamik dieses Gebiets bei. Dabei soll das Kartellrecht den „Wettbewerb“ schützen (vgl. § 1 Rn. 1). Dies geschieht einerseits durch das Verbot wettbewerbsbeschränkender Verträge, andererseits durch die vom Kartellrecht eröffnete Möglichkeit, missbräuchliche, behindernde und/oder diskriminierende Praktiken von marktbeherrschenden Unternehmen zu unterbinden. Flankiert wird der Wettbewerbsschutz ferner durch die Möglichkeit einer sog. Fusionskontrolle. Volker Emmerich, em. o. Professor an der Universität Bayreuth und Richter am OLG Nürnberg a. D., liefert mit der Neuauflage seines Standardlehrbuchs auf 616 Seiten eine äußerst instruktive Einführung zum europäischen und nationalen Kartellrecht. Das mittlerweile in 12. Auflage erscheinende Standardwerk ist in drei große Teile eingeteilt. Nach einer kurzen, aber lehrreichen Darstellung der Grundlagen des „Wettbewerbs“ beschreibt Emmerich im ersten Teil seines Werkes die gesamtgeschichtliche Entwicklung des Kartellrechts sowohl auf europäischer als auch auf nationaler Ebene. Bereits in diesem Teil zeichnet sich der Duktus des Verfassers ab: Emmerichbringt stets eine persönliche Wertung ein, wodurch das Buch an einer erfreulichen Lebendigkeit gewinnt. So verweist Emmerichdarauf, dass der Staat der größte Feind des „Wettbewerbs“ sei, jedoch einige Instrumentarien wie etwa Zölle das „Lieblingsspielzeug korrupter Politiker“ seien (vgl. § 1 Rn. 13). Diese „Emotionalität“ zieht sich durch das ganze Werk und vermittelt dem Leser ein Gefühl für die politisch-gesellschaftliche Brisanz der gesamten Rechtsmaterie (vgl ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK