Katholiken werden nach einer Scheidung und Eingehung einer neuen Ehe oft ausgeschlossen; nun reicht die Kirche diesen die Hand

Das Problem: Wiederverheiratete Katholiken konnten bis heute nicht auf Vergebung hoffen, eine zweite Heirat gilt als Sünde. Somit konnten Wiederverheiratete keine kirchlichen Ämter wahrnehmen und waren den Sakramenten ausgeschlossen.

Nach jahrelangen Diskussionen will sich die Kirche mehr um Wiederverheiratete kümmern. Motor dieser Wende war der Freiburger Erzbischof Robert Zollitsch. Nach einer Diözesenversammlung vor ca. anderthalb Jahren kündigte er ein Umdenken bezüglich wiederverheirateter Katholiken an. Auch Papst Franziskus begrüßte dies ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK