Urteil wegen Mordes an Jobcenter-Mitarbeiterin bestätigt

Am 26. September 2012 hat der Angeklagte das Jobcenter in Neuss besucht. Dort tötete er eine Mitarbeiterin des Jobcenters durch zahlreiche Messerstiche. Der Angeklagte beging diese grausame Tat, weil er dachte, das Jobcenter habe sich das “Einverständnis mit der Weitergabe persönlicher Daten” lediglich deshalb verschafft, da es diese vorhatte zu verkaufen.

Revision des Beklagten verworfen

Der A ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK