“Und verlassen Sie nicht die Stadt…”

In einer Strafsache wollte ein Mandant seinen Urlaub absagen, da er befürchtete, wegen des laufenden Verfahrens nicht verreisen zu dürfen. Die Polizei habe ihm zwar bereits mitgeteilt, daß die Reise unbedenklich sei, vorsorglich wollte er dieses aber noch von mir als Verteidiger bestätigt bekommen.

„Verlassen Sie nicht die Stadt.“ Dieser Satz wird einem aus dem einen oder anderen US-amerikanischem Thriller bekannt vorkommen. Entsprechende Auflagen haben hiesige Beschuldigte indes nicht zu befürchten.

Während eines laufenden Ermittlungsverfahrens erleidet der nicht in Haft befindliche Beschuldigte grundsätzlich keine Beschränkungen seiner Reisefreiheit ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK