Lottogewinn und Zugewinnausgleich

Gestern hat der Bundesgerichtshof einer Frau die Hälfte des Lottogewinns ihres Ex-Mannes zugesprochen.

Das Ehepaar hatte sich nach 30 Ehejahren getrennt., aber nicht – direkt – scheiden lassen. Rund 8 Jahre nach der Trennung gewann der mann eine Million Euro im Lotto und reichte unmittelbar danach die Scheidung ein.

Die Ehefrau verlangte Zugewinnausgleich in Höhe von 242.500,00 Euro. Das Amtsgericht gab dem Antrag der Ehefrau statt, wogegen der Mann in Beschwerde zum Oberlandesgericht ging. Das OLG sprach der Frau lediglich 8.000 Euro zu. Hiergegen legte die Ehefrau Rechtsbeschwerde ein, über die nun der Bundesgerichtshof zu entscheiden hatte. Dieser hob den Beschluss des OLG auf und stellte somit den Beschluss des Amtsgerichtes wieder her. Ein während der Zeit des Getrenntlebens von einem Ehepartner erzielter Lottogewinn könne nicht in entsprechender Anwendung des § 1374 Abs ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK