BGH: Vollkasko zahlt nur bei Schäden durch äußerliche Einwirkung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Beschluss vom 15.05.2013 (Az.: IV ZR 62/12) entschieden, dass die Vollkasko nicht zahlen muss, wenn das versicherte Fahrzeug keiner bedingungsgemäßen Einwirkung mechanischer Gewalt von außen ausgesetzt war, sondern durch ein eigenes Fahrzeugteil beschädigt wird. Der Kläger scheiterte im Fall mit seiner Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision in einem Urteil des Oberlandesgerichts Braunschweig. Im Verfahren vor dem Oberlandesgericht ging um einen von Streitwert von immerhin Euro 61.601,09. Der Kläger verlangte dort Leistungen aus einer bei der Beklagten gehaltenen Kfz-Kaskoversicherung für die Schäden, die beim Überfahren eines Frontballastgewichtes entstanden sind, das sich während der Fahrt vom versicherten Traktor gelöst hatte. Der BGH gab der Versicherung Recht, weil das versicherte Fahrzeug keiner bedingungsgemäßen Einwirkung mechanischer Gewalt von außen ausgesetzt war, sondern durch ein eigenes Fahrzeugteil beschädigt wurde. Dies schließe einen versicherten Unfall aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK