Von Igelinnen und Igeln

Mal wieder zwei (drei) Entscheidungen von Richterinnen und Richtern, die mit dem Igel in der Tasche bestimmt stolz darauf sind, mit der Ablehnung oder Nichtbescheidung von Anträgen auf Beiordnung als Pflichtverteidiger der Staatskasse (unberechtigt?!) Gutes getan zu haben.

Fall 1.: Das Amtsgericht lädt mehr als 10 Zeugen, und es handelt sich um den nun wirklich für den juristischen Laien kaum begreifbaren Straftatbestand der "Nachstellung" (was ist eigentlich eine Beeinträchtigung der Lebensgestaltung? Antwort: hochstreitig!). Keine Beiordnung, in weiblicher Solidarität und Verkennung der Rechtslage wird diese falsche Entscheidung vom Landgericht gehalten ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK