Musikalisch und gefährlich: Rihanna twittert Gesetzesbrecher ins Gefängnis

Popstar Rihanna hat nach einem Bericht bei focus.de mit ihren sorglosen Tweets jetzt schon 3 Thailänder ins Gefängnis gebracht. Jüngstes Opfer ist der Besitzer eines anscheinend illegal betriebenen Nachtclubs auf der Ferieninsel Phuket, dem die detaillierte Berichterstattung der dunklen Schönheit das Genick gebrochen hat. Im September twitterte Rihanna nämlich über den Besuch einer Sex-Show und schilderte wohl recht genau, was die Mädels sich da so alles aus den intimsten Körperöffnungen gezogen haben. Thailandkenner werden jetzt vielleicht sagen, das sei doch eine olle Kamelle und in bestimmten Orten wie Pattaya oder Bangkok an jeder Straßenecke zu sehen, aber der Sängerin war es jedenfalls eine Berichterstattung wert. Anscheinend hat sie in ihrer Begeisterung auch den Namen des Etablissements verraten, in dem sie die sensationellen Erkenntnisse gewonnen hat, und das wiederum hat die thailändische Sittenpolizei auf den Plan gerufen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK