Verfahren gegen ehemaligen Prodiac-Chef eingestellt

Der Unternehmer und frühere Aufsichtsrat von Arminia Bielefeld war Betroffener in einem Steuerstrafverfahren. Es sollte um Steuerhinterziehung in Millionenhöhe gehen. Der Unternehmer soll die Sicherheitsfirma Prodiac an eine schweizerische Briefkastenfirma für eine sechsstellige Summe veräußert haben. Anschließend soll das Unternehmen für fast zwei Millionen Euro an ein anderes deutsches Unternehmen verkauft worden sein. Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass Gewinne verdeckt am Fiskus vorbei ausgeschüttet worden seien ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK