Muß ein Anwalt das? Darf ein Anwalt das?

Passend zu dem strafrechtlichen Beitrag der letzten Woche nun ein Erlebnis aus dem Zivilrecht:

Der Rechtsanwalt ist seinem Mandanten verpflichtet. Dieses geht allerdings nicht so weit, daß der Anwalt bewußt die Unwahrheit äußern darf.

In einer kürzlich verhandelten Zivilsache war eindeutig, daß entweder der Kläger (Vermieter) log oder aber mein Mandant als Beklagter (Mieter). Der Richter hörte zunächst den Kläger an. Dessen Schilderung kam dem Richter ersichtlich „spanisch“ vor. Von zahlreichen Mängeln einer Mietsache habe der Kläger angeblich schon vor langer Zeit erfahren, sich indes erst Monate nach dem Auszug des Beklagten an diesen gewandt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK