Hessisches LAG: Azubi muss zahlen: 25.000 € Schmerzensgeld

Das Landesarbeitsgericht hat in seinem Urteil vom 20.08.2013, Az.: 13 Sa 269/13, einen Auszubildenden zu einer Schmerzensgeldzahlung an seinen Kollegen in Höhe von 25.000 € verurteilt.

Der Kläger war ebenfalls Auszubildender und gemeinsam mit dem Beklagten in einer Kfz-Werkstatt beschäftigt. Die Parteien waren gerade gemeinsam mit dem Auswuchten eines Autoreifens beschäftigt, als der Beklagte dem Kläger ohne Vorwarnung aus 10 m Entfernung ein 10 kg schweres Wuchtgewicht aus Aluminium zuwarf. Der Kläger wurde von diesem am Auge erheblich verletzt und musste mehrfach operiert werden. Die Verletzung blieb nicht ohne Folgen, denn hierdurch verlor er das räumliche Sehvermögen und ihm musste eine künstliche Augenlinse eingesetzt werden.

Der Kläger erhob Klage gegen seinen Kollegen und verfolgt mit dieser die Zahlung eines einmaligen Schmerzensgeldes und die Zahlung einer monatlichen Schmerzensgeldrente ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK