Harry Potter und Filesharing – Urheberrechtsschutz auch für kleinste Teile eines Gesamtwerkes

Rechtsnormen: § 97 Abs. 2 UrhG, § 19a UrhG Mit Urteil vom 03.04.2012 (Az. 161 C 19021/11) hat das AG München entschieden, dass das Urheberrechtsgesetz nicht nur das Gesamtwerk schützt, sondern auch kleinste Teile davon. Im Falle eines Downloadangebots von Bruchstücken eines Werkes via Peer-to-Peer-Netzwerke (hier Auszüge aus Harry-Potter-Hörbüchern) macht sich ein unberechtigter Downloadanbieter wegen illegalen Filesharings schadensersatzpflichtig. Zum Sachverhalt: Mitte 2007 wurden über den Internetanschluss der Beklagten zu unterschiedlichen Zeitpunkten in einer Internet-Tauschbörse (Peer-to-Peer-Netzwerk) Teile der Hörbücher „Harry Potter und der Gefangene von Askaban“, „Harry Potter und der Halbblutprinz“, „Harry Potter und der Orden des Phönix“ und „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ zum Download angeboten. Die Klägerin mahnte die Beklagte daraufhin zunächst anwaltlich ab. Nach fruchtlosem Verstreichen einer abermaligen Zahlungsaufforderung erhob sie Klage beim Amtsgericht München. Streitgegenständlich ist insbesondere die Frage, ob bereits das Anbieten kleinster Auszüge aus einem Gesamtwerk zur Schadensersatzzahlungspflicht führt. Das AG München folgte der Ansicht der Klägerin und verurteilte die Beklagte antragsgemäß. Zur Begründung führt das Gericht aus: „Die zulässige Klage ist begründet. 1. Die Klägerin hat gegen den Beklagten einen Anspruch aus § 97 II UrhG auf Schadensersatz in Höhe von 900 €. (…) b) Seitens des Beklagten wurde das Recht der Klägerin der öffentlichen Zugänglichmachung nach §§ 85, 19 a UrhG verletzt. Über den Internetanschluss des Beklagten wurden zwischen dem 26.8.2007 14:13:03 Uhr und dem 29.8.2007 10:17:22 Uhr zu 16 verschiedenen Zeitpunkten Dateien, deren Inhalte die Hörbücher bzw ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK