Kabel-Deutschland will Störerhaftung für offene Hotspots übernehmen

Nach einem Bericht von heise.de plant der Internetprovider Kabel-Deutschland zukünftig kostenlose W-LAN Hotspots. Eine flächendeckende Ausbreitung soll dadurch ermöglicht werden, dass Kunden von Kabel-Deutschland über den eigenen Router 2 W-LAN Zonen einrichten. Während eine Zone verschlüsselt für den privaten Bereich genutzt wird , soll die zweite Zone ohne Verschlüsselung öffentlich zugänglich sein. Wer als Kunde den Hotspot freischaltet soll im Gegenzug selbst die kostenlosen Hotspots unterwegs nutzen können und zudem zusätzliche Bandbreite erhalten.

Wer seinen Internetanschluss der Öffentlichkeit zu Verfügung stellt setzt sich der Gefahr aus für eventuelle Urheberrechtsverletzungen in Anspruch genommen zu werden. So haftet der Anschlussinhaber ggf. als sogenannter Störer für Urheberrechtsverletzungen die über den eigenen Internetanschluss begangen wurden. Eine solche Störerhaftung kommt immer dann in Betracht, wenn der Anschlussinhaber entweder Prüfpflichten (z.B. bei konkreten Hinweisen auf Urheberrechtsverletzungen) vernachlässigt oder den eigenen Internetanschluss nicht ausreichend gegen den Zugriff Dritter sichert (Bundesgerichtshof - Sommer unseres Lebens) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK