Causa Horst Arnold/Heid K.: Wegen erfundener Vergewaltigung Urteil: Heidi K. muss Schmerzensgeld zahlen

"Osnabrück. Die 12. Zivilkammer am Landgericht Osnabrück hat Heidi K. aus Bad Rothenfelde in Abwesenheit zur Zahlung von 80.000 Euro Schmerzensgeld verurteilt. Sie soll eine Vergewaltigung erfunden und dadurch einen mittlerweile verstorbenen Kollegen zu Unrecht hinter Gitter gebracht haben. Ob dessen Tochter das Geld als Teil des Erbes aber tatsächlich erhält, ist unklar.[...]Nicht einmal fünf Minuten dauerte das Verfahren, dann stand das Urteil fest: Sowohl K. als auch ihr Anwalt hatten im Vorfeld angekündigt, nicht zum Zivilverfahren zu erscheinen. Gegen die Lehrerin aus dem Osnabrücker Land erging deswegen ein sogenanntes Versäumnisurteil.[...]" http://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/419874/urteil-heidi-k-muss-schmerzensgeld-zahlen Schmerzensgeldklage gg. Heidi K. aus Bad Rothenfelde - Vergewaltigung erfunden? 09.10.2013 Pressemitteilung Nr. 48/13 Die 12. Zivilkammer des Landgerichts Osnabrück verhandelt am Freitag, dem 11.10.2013, ab 10:00 Uhr im Saal 188 über eine Schmerzensgeldklage i.H.v. 80.000,- € gegen die 49-jährige Lehrerin Heidi K. aus Bad Rothenfelde, Az. 12 O 2885/12. Es klagt die aus Beerfelden stammende Tochter und Alleinerbin des am 29.06.2012 verstorbenen Horst Arnold, der bis zu seiner Inhaftierung am 02.10.2001 Studienrat in Hessen war. Aufgrund der Aussage der Beklagten wurde Horst Arnold vom Landgericht Darmstadt am 24.06.2002 wegen einer angeblich am 28.08.2001 im Biologieraum der Georg-August-Zinn-Gesamtschule in Reichelsheim begangenen Vergewaltigung zu einer Freiheitsstrafe von 5 Jahren verurteilt, Az. 331 Js 34092/01. Der Bundesgerichtshof verwarf seine Revision als unbegründet. Horst Arnold verbüßte die Strafe ohne Vollzugslockerungen vollständig und wurde am 01.10.2006 aus der Haft mit anschließender dreijähriger Führungsaufsicht entlassen. In dem von dem klägerischen Rechtsanwalt Hartmut Lierow angestrengten Wiederaufnahmeverfahren hob das Landgericht Kassel mit rechtskräftigem Urteil vom 05.07 ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK