Dreibeinige Hunde darf man nicht mit ins Büro nehmen

Der Arbeitgeber – eine Werbeagentur – hatte es einer Mitarbeiterin untersagt, ihren dreibeinigen Hund mit ins Büro zu bringen. Geschäftsführer wie auch andere Mitarbeiter hatten sich durch den Hund gestört und bedroht gefühlt.

Die Hundebesitzerin klagte hiergegen vor dem Arbeitsgericht Düsseldorf, allerdings ohne Erfolg.

Das Arbeitsgericht sah es nach der Beweisaufnahme als erwiesen an, dass der Hund die Arbeitsabläufe in der Agentur störte. gerade in einer Werbeagentur sei die direkte Kommunikation wichtig und dementsprechend finde auch vi ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK