Helter Skelter – Faszination Charles Manson

Dieser Beitrag wurde von Ramona K. im Rahmen des Seminars “Sound of da Police – Zeitgenössische Musik im Kontext von Kriminalität, Kriminalitätskontrolle und Strafjustiz” im Sommersemester 2013 an der Universität Hamburg verfasst. Was fasziniert uns an diesem Kriminellen, Musiker, Sektenführer und Auftragsmörder? 1 Einleitung

Next to Jack the Ripper, Manson is probably the most famous serial killer ever. His name has become a metaphor for evil […] Vincent Bugliosi, nach Wells 2009: 2

Ist Charles Manson tatsächlich der berühmteste Serienkiller? Auf jeden Fall ist er einer der bekanntesten; aber was fasziniert uns an diesem ehemaligen Sektenführer, so dass viele Menschen von „the most evil person alive” (Wells 2009: 9) sprechen?

Bild 1: Unterschrift von Charles Manson (mit Hakenkreuz) By Charles MansonCreated in vector format by Scewing (Signofthetimes.com) [Public domain], via Wikimedia Commons

Obwohl er seit mehreren Jahrzehnten eine Gefängnisstrafe absitzt, ist der Mythos ungebrochen. Es erscheinen immer neue Bücher und Filme über ihn, seine Musik wird gecovert und sein Gesicht auf T-Shirts gedruckt. Auf der „fragwürdigen“ Internetseite von murderauction.com kann man sogar Haarlocken und signierte Bilder und Zeichnungen von ihm ersteigern.

Dieser Blogbeitrag gibt mit Hilfe der Sensation Seeking-Theorie des Psychologen Marvin Zuckerman einen Einblick, warum manche von uns vom Bösen fasziniert sind und wie sich dies in der Causa Charles Manson widerspiegelt.

2 Charles Manson – der missverstandene Musiker?

Charles Manson1 hat viele Bezeichnungen: Massenmörder, Serienkiller, Sektenguru oder auch „mind controller“ (vgl. Wells 2009: 9) ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK