Kosten-Nutzen-Analyse Smart Meter: Teil 6 zu dem Ergebnis

In der „Kosten-Nutzen-Analyse für einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler“ (KNA), die das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Juli 2013 veröffentlicht hat, werden verschiedene Facetten zur Einführung sogenannter Smart Meter Systeme beleuchtet. In unserer 6-teiligen...

Die „Kosten-Nutzen-Analyse für einen flächendeckenden Einsatz intelligenter Zähler“ (KNA) geht sehr strukturiert und gründlich vor, um die verschiedenen relevanten Faktoren zu erfassen und monetär auszudrücken. Das europäische Ausland nimmt sie dabei ebenfalls in den Blick. So z. B. auch Großbritannien, wo der flächendeckende Rollout im Gesamtergebnis positiv bewertet wird. EU-weit wird allerdings ein uneinheitliches Bild gezeichnet. Und wie fällt die abschließende Bewertung für Deutschland aus? Die von der EU angestrebte Rolloutquote von 80% bis 2022 ist laut KNA für die Bundesrepublik nicht sinnvoll. Um einen gesamtwirtschaftlichen Vorteil zu gewährleisten, müsse der Rollout mit Änderungen an der Gesetzeslage erfolgen. Favorisiert wird das Rolloutszenario Plus Unter Berücksichtigung des von der KNA favorisierten Rolloutszenario Plus werden verschiedene Finanzierungsvarianten untersucht. Im Ergebnis empfiehlt die KNA „die Finanzierungsvariante 6, in der eine Mischfinanzierung von den Nutzern eines intelligenten Zählers bzw. Messsystems und allen Endverbrauchern erfolgt“. Dabei wird bis 2022 „mit 32,6 Mio ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK