"Einen sicheren Freund erkennt man in unsicherer Sache"

Neulich haben wir uns mit Beratern aus unterschiedlichen Bereichen getroffen. Es ging - ganz grob - darum, zusammenzuarbeiten. Die Initiatoren haben ein gutes Konzept auf die Beine gestellt, sich viel Mühe mit dem Geschäftsmodell und der Präsentation gegeben und es wurde angeregt diskutiert. Dabei ist überdeutlich geworden, dass der eigentliche Lackmustest, wenn es darum geht, miteinander ernsthaft ins Geschäft zu kommen, das Vertrauen in das Gegenüber ist. Also die Überzeugung, dass der Andere sich redlich - sprich: "anständig" - verhält, die von ihm versprochene Leistung auch erbringen kann, er also den Mund nicht zu voll genommen hat und wir uns auf ihn verlassen können. So war es übrigens schon immer, das Zitat in der Überschrift stammt aus Marcus Tullius Ciceros "Laelius de amicitia" und ist über 2.000 Jahre alt; er lebte von 106 v.Chr. bis 43 v.Chr. Dazu passt ein Interview, das Gabriele Fischer und Jens Bergmann von Brand eins mit Dieter H. Vogel geführt haben und das auch online zu finden ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK