Rebellion im „Ländle“: Vorbeschäftigung schließt sachgrundlose Befristung dauerhaft aus

Das Vorbeschäftigungsverbot besagt, dass Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag nicht mehr sachgrundlos befristen dürfen, wenn bereits vorher ein Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer bestanden hat. Der 7. Senat des BAG hat die Norm gegen deren Wortlaut so ausgelegt, dass dieses Verbot nicht mehr gelten soll, wenn zwischen dem ersten und dem neuen (sachgrundlos befristeten) Vertrag mehr als 3 Jahre gelegen haben (Urteil vom 6. April 2011 – 7 AZR 716/09). Von dieser Rechtsprechung ist das LAG Baden-Württemberg jetzt abgewichen (Urteil vom 26. September 2013 – 6 Sa 28/13).

Die 6 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK