Freispruch für Ex-Telekom-Vorstand rechtskräftig

Der ehemalige österreichische Telekom-Austria-Vorstand sollte während der Nationalratswahl 2006 die österreichische Partei BZÖ versteckt mit einer Parteispende unterstützt haben. Für die Spende in Höhe von 960.000 Euro sollte, zumindest laut Anklage der Staatsanwaltschaft, die Gegenleistung die Genehmigung einer Änderung einer Verordnung gewesen sein. Während ein österreichischer Lobbyist und mehrere BZÖ-Politiker wegen Untreue schuldig gesprochen wurden und Freiheitsstrafen bis zu zweieinhalb Jahren erhielten, wurde ein ehemaliger Telekom-Vorstand von allen Vorwürfen freigesprochen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK