Die Sache mit der Verspätung

In einer Strafsache stand die Berufungsverhandlung an. Mein Mandant teilte telefonisch mit, daß er sich ca. 10 Minuten verspäten werde, da er im Stau gestanden habe. Daraufhin wies der Richter darauf hin, daß der Angeklagte gut daran tue, nicht mehr als 15 Minuten zu spät zu erscheinen, da er andernfalls mit einer Verwerfung der Berufung rechnen müsse.

Dieses wäre indes nicht zulässig gewesen.

Ich hatte an dieser Stelle bereits darüber berichtet, daß der EGMR die StPO auf den Kopf gestellt hat, indem er einen Konventionsverstoß annimmt, wenn die Berufung des zur Verhandlung nicht erschienenen Angeklagten verworfen wird, obgleich dieser durch einen entsprechend bevollmächtigten Verteidiger vertreten wird (Verletzung von Art.6 Abs.1 in Verbindung mit Art.6 Abs.3 lit. c MRK) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK