Kündigungen erhalten – und nun?

Anna Gomse Rechtsanwältin

Kündigungen sind aufgrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation in der heutigen Zeit leider keine Seltenheit. In den meisten Fällen lohnt es sich für den Arbeitnehmer jedoch gegen die Kündigung vorzugehen. Voraussetzungen für eine Kündigung

Eine Kündigung muss schriftlich erfolgen. Mündliche Kündigungen des Arbeitgebers sind grundsätzlich unwirksam. Auch die nicht unterschriebene oder von einem nicht zur Kündigung bevollmächtigten Vorgesetzten unterschriebene Kündigung ist unwirksam. Dennoch wird sich der Arbeitgeber in diesen Fällen häufig weigern, den Arbeitnehmer weiter zu beschäftigen. Der Arbeitnehmer sollte zur Sicherung seines Vergütungsanspruchs dem Arbeitgeber gegenüber nachweislich (z.B. per E-Mail, Fax, Einschreiben) seine Arbeitskraft anbieten. Nimmt der Arbeitgeber die angebotene Arbeitsleistung nicht an, so ist er trotzdem zur Zahlung der Vergütung verpflichtet (sogenannter Annahmeverzugslohn). Bei einer (unwirksamen) fristlosen Kündigung ist sogar das Anbieten der Arbeitskraft entbehrlich und der Arbeitgeber ist dennoch verpflichtet, Annahmeverzugslohn zu zahlen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK