Die Natur der zivilrechtlichen Forderung im Strafverfahren

Art. 122 Abs. 1 StPO räumt der geschädigten Person die Möglichkeit ein, im Strafverfahren adhäsionsweise zivilrechtliche Ansprüche aus der Straftat geltend zu machen. Ist die Zivilklage genügend beziffert und hinreichend begründet, hat das Gericht über diese Ansprüche zu befinden. Einzige bei unverhältnismässigem Aufwand könnte das Strafgericht die Forderung auf den Zivilweg verweisen (Art. 126 Abs. 3 StPO). Das Bundesgericht hat sich im Urteil vom 29. August 2013 (1B_157/2013) mit der Natur dieser Zivilansprüche befasst ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK