Doppelt hält besser?

Zu meinem Beitrag von Mittwoch darf ich noch eine Ergänzung nachreichen:

Wie angegeben war meinem Mandanten in erster Instanz trotz erheblicher Verständigungsschwierigkeiten kein Dolmetscher zur Seite gestellt worden. Für die zweite Instanz beantragte ich also die Bestellung eines Dolmetschers für die türkische Sprache.

Im ersten Hauptverhandlungstermin sollte allein mein Mandant angehört werden. Das Gericht zog gleichwohl zwei Dolmeterscher hinzu, einen Dolmetscher wie beantragt für die türkische Sprache, einen für die kurdische Sprache ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK