Der BGH merkt an zur “zornerfüllten, lauten Stimme des Angeklagten”

© froxx – Fotolia.com

Ich bin immer wieder erstaunt, was alles im Rahmen der Strafzumessung zu Lasten des Angeklagten herangezogen wird und was dann alles vom BGH mit mehr oder weniger deutlichen Worten beanstandet wird. Dazu gehört auch der BGH, Beschl. v. 13.08.2013 – 2 StR 108/13, in dem der BGH im Rahmen einer “Segelanweisung” zu einer landgerichtlichen Strafzumessungserwägung Stellung nimmt.

“Der Senat merkt an, dass die zu Lasten des Angeklagten angeführte Strafzumessu ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK