Strafrechtler lesen die BILD und kennen so das innovative Bundestagsmerchandising

Die Kollegen Mirko Laudon und Detlef Burhoff haben heute wohl als erste den Artikel des Bundestagsmerchandising in der BILD gelesen. Je nach Fasson liegt der Schwerpunkt der Betrachtung bei Manschettenknöpfen oder Toilettenpapier. Im Tenor geht es darum, dass das Parlament eine Lizenz zur „Herstellung und Vertrieb von Bundestagsprodukten mit bundestagsspezifischem Charakter“ an andere Unternehmen vergeben will. Der Bundesadler als Marke soll das Merchandising des Bundestages ankurbeln. Tassen, Teller, Besteck, T-Shirts, Manschettenknöpfe, Aktentaschen, Bildschirmschoner usw. mit dem Adler seien nach Ansicht der Ideengeber dem Ansehen des Parlaments Rechnung tragende Qualitäts-Produkte. Der Spiegel kennt sogar die Modalitäten: Verkauft werden sollen die Adlerlogo-Produkte in Geschäften und im Internet. Als Gegenleistung für die Lizenz müssen die Anbieter acht Prozent der Nettoerlöse abführen, die teilweise in den Bundeshaushalt fließen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK